«

»

Dez 13

Uggs boots sale

Deckers‘ stock was $35.86 on 8 October 2012, having lost 70% of its value in a year. The stock has a current P/E of 8 and a forward P/E of 7. Deckers‘ stock seems cheap comparing to its peers, Nike (a forward P/E of 16) and VF Corp (a forward P/E of 15). But Deckers is a declining story, its sales are to go down in 2012. If Deckers‘ sales decline 10% and while costs remain the same (using 2011’s figures), we would get a net income of $118 million or $3.05 per share for 2012.Uggs boots sale The new per share earning of $3.05 converts to a P/E of 12. The earning figure will continue to shrink until the company reverses the trend.Furthermore, let’s say we take a 50% mark down on Deckers reported inventories of $346 million (as of 30 June 2012), it lowered Deckers book value of $21.75 by $4.47 per share. You are paying a P/E of 12 and 2x book value for a brand that is losing glamour. Alternatively, Deckers sold $1.2 billion UGG boots in 2011, if the price of the boots dropped 50% to an average $150 a pair, the company needs to sell 8 million pairs just to keep up with last year’s sales.

Lackierte Fingernägel sind keine Kleidung. Man kann sie nicht an- oder ausziehen – man hat sie einfach oder nicht.Uggs boots sale Das bringt den zeitsparenden Vorteil mit sich, nicht jeden Morgen vor dem Kleiderschrank entscheiden zu müssen, welchen Fingernagel man heute wohl tragen sollte. Und doch scheint unter selbst ernannten Trendsetterinnen die Form, Farbe und Verzierung von Fingernägeln mittlerweile fast so wichtig zu sein wie die Wahl der passenden Schuhe: Keilabsatz, Peeptoe oder Overknee-Stiefel versus Lack in Mauve, Zitronengelb oder Leopardenmuster.

Gerüchten zufolge waren es zunächst nur schlecht angezogene Friseurinnen aus ostdeutschen Kleinstädten, die hierzulande den Trend zu zentimeterlangen, knallfarbenen Krallen lostraten. Doch wenn man sich zurückerinnert, fallen einem vielleicht noch die Worte der eigenen Mutter ein:Uggs boots sale Hände und Nägel müssen immer gepflegt sein, sie sind das Aushängeschild des eigenen Charakters. Diesen ehernen Grundsatz trichterte Mama uns bereits in der oralen Phase ein, in der ein Kleinkind alles in den Mund steckt und mit den gerade wachsenden Milchzähnen darauf herumkaut – auch auf den Nägeln.Doch können wir unsere eigene Mutter dafür verantwortlich machen, dass wir der Kosmetikerin monatlich 50 Euro zukommen lassen, damit sie unsere Fingernägel dünn wie Pergamentpapier feilt und diese zehn Keratinplatten durch UV-reaktives Acrylgel aufhübscht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>