«

»

Sep 09

honey Uggs

Dafür aber kann sich Reimann über die Rückkehr seines zuletzt in Kaiserslautern gesperrten Kapitäns Alexander Schur freuen. Schur wird zurück in die Mannschaft kehren und genau den Platz einnehmen, der durch die Gelb-Sperre von Chris gegenSchalke freigeworden ist. Der Brasilianer, auf dem Lauterer Betzenberg zum fünften Mal in dieser Saison verwarnt, muß ausgerechnet gegen Schalke 04 zuschauen. Gegen jenen Klub, bei dem er in der Hinrundenpartie noch so auftrumpfte und durch den Treffer zum 1:1-Endstand zu überzeugen wußte.Reimann plant, dem Frankfurter Vorkämpfer Schur einen weiteren Abräumer zur Seite zu stellen. Christoph Preuß soll mithelfen, für ein „aggressives Mittelfeld“ zu sorgen, wie sich der Eintracht-Trainer wünscht. „Gerade vor heimischer Kulisse wollen wir unser Spiel durchsetzen, und gegen Schalke müssen wir deshalb im Mittelfeld kompakter auftreten.“

Die Partie gegen Schalke dürfte für die Eintracht zu einer echten Bewährungsprobe werden. Seit zehn Spielen schon sind die Profis des ehemaligen Eintracht-Trainers Jupp Heynckesungeschlagen. Mehr noch: Im Fußballjahr 2004 haben die „Königsblauen“ bislang keinen einzigen Gegentreffer erhalten. Sollte es der Eintracht also glücken, diese Erfolgsbilanz zu brechen? „Schalke kommt mit einer sehr guten Mannschaft nach Frankfurt“, sagt Reimann, der der festen Überzeugung ist, „daß im letzten halben Jahr intensiv und gut auf Schalke gearbeitet worden ist“. Doch auch in Frankfurt haben sie unter Reimanns Anleitung gut gearbeitet und die katastrophale Punkteausbeute der Hinserie revidiert. Zwar ist man nach dem unglücklichen 0:1 gegen Kaiserslautern in der Nachspielzeit um den gerechten Lohn vorab gezeigter Leistung gebracht worden.

Doch Reimann hat die Partie längst abgehakt. Nur die Kritik an der von ihm verantworteten Einwechslung von Abwehrspieler Nascimento neun Minuten vor Schluß scheint ihn immer noch zu beschäftigen. „Die Kritik ist nicht fachlich“, so Reimann am Donnerstag. „Sie geht an der Fußball-Wirklichkeit vorbei.“Was in jedem Fall Wirklichkeit ist: Uwe Bindewald wartet noch immer auf die Geburt seines zweiten Kindes. Zwar ist der Eintracht-Verteidiger im Vergleich zum zuletzt geprüften Jurica Puljiz derzeit nicht erste Wahl, doch Reimann will Bindewald in jedem Fall mit in den Kader für das Schalke-Spiel nehmen und auf die Bank setzen. „Vielleicht schaffen wir ja, Geburt und Spiel unter einen Hut zu bringen“, sagt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>